Hausarzt Dr. A. Werner
 
Facharzt für Allgemeinmedizin     Manuelle Medizin/Chirotherapie

Leistungsspektrum

Diagnostik

Die Diagnostik im Allgemeinen umfasst alle Maßnahmen, die notwendig sind um zu einer Diagnose einer Krankheit zu gelangen. 

Die Basisdiagnostik in unserer Praxis beinhaltet insbesondere die Anamnese (systematische Befragung, ggf. unter Zuhilfenahme von Fragebögen) und die körperliche Untersuchung. Weiterhin stehen uns das Elektrokardiogramm (EKG) und die Langzeitblutdruckmessung zur Verfügung. Ebenso führen wir Blutentnahmen, orientierende Urinuntersuchungen und bei speziellen Fragestellungen Schnellteste zeitnah durch. Die Auswertung von Blutproben sowie Analysen von Körpergeweben und -Ausscheidungen wird über ein externes Labor realisiert.


Gesundheitsuntersuchung

Im Rahmen der Gesundheitsvorsorge ist zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr einmalig sowie ab dem 35. Lebensjahr in dreijährigen Abständen die Durchführung der sog. Gesundheitsuntersuchung bzw. des Check-up empfohlen. Hierbei gilt es insbesondere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder bereits eingetretene Gesundheitsstörungen so früh wie möglich zu erkennen. Somit ist die Chance für Sie besonders groß entsprechende Erkrankungen oder ein Fortschreiten zu verhindern bzw. Sie einer angemessenen weiteren Diagnostik und Therapie zuzuführen.

Als Ihr Hausarzt ist es mir in Ihrem Sinne wichtig, dass Sie diese Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung nutzen. Bitte sprechen Sie uns zur Terminvereinbarung oder bei Fragen an. 

Für den Check-up ab dem 35. Lebensjahr gibt es zunächst ein Termin zur Blutentnahme (nüchtern, d.h. 8 Stunden nichts gegessen oder getrunken) und Urinuntersuchung, ggf. auch für weitere apparative Untersuchungen. In einem weiteren Termin werden dann mit dem Arzt die Befunde ausgewertet, einige Gesundheitsfragen gestellt sowie eine zielgerichtete körperliche Untersuchung durchgeführt. Bitte bringen Sie Ihren Impfausweis mit.

Vor dem 35. Lebensjahr hängt die Notwendigkeit einer Blutentnahme vom individuellen Risikoprofil ab. Dies wird im ärztlichen Gespräch bzw. nach der Untersuchung festgestellt.


Hautkrebsscreening

Als weitere Vorsorgeuntersuchung haben Sie ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Anspruch auf die "Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs". 

Hierbei geht es, wie der Name schon sagt, um die frühzeitige Erkennung von Hautkrebserkrankungen, wie z.B. dem Basalzellkarzinom, Spinozellulären Karzinom sowie Malignen Melanom (schwarzer Hautkrebs). 

Sie haben die Möglichkeit diese Untersuchung in unserer Praxis durchführen zu lassen. Sehr gerne können Sie sich bei Interesse oder Fragen an uns wenden.


Psychosomatische Grundversorgung

Als psychosomatische Grundversorgung wird das Erkennen von körperlich-seelischen Problemen, deren Behandlung sowie das Kooperieren mit dem psychosozialen Versorgungssystem verstanden.


DMP Diabetes mellitus Typ 2

DMP (Disease-Management-Programm) Diabetes mellitus Typ 2

Der Typ-2-Diabetes, auch Altersdiabetes genannt, ist eine Stoffwechselerkrankung, die zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Dies ist mit einem deutlich erhöhten Risiko für schwere Begleit- und Folgeerkrankungen verbunden. Hier sind insbesondere die Augen, die Nieren und Nerven zu nennen.Aber auch ein Schaden der Gefäße kann zu einem erhöhten Risiko für z.B. Herzinfarkte und Schlaganfälle führen. 

Zur frühzeitigen Detektion des Diabetes mellitus Typ 2 wird ab dem 35. Lebensjahr im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung der Nüchtern-Blutzucker-Wert bestimmt. Ist dieser auffällig, werden wir Sie darauf ansprechen. 

Die Therapie des Typ-2- Diabetes besteht, abhängig von der Ausprägung der Erkrankung, oft zunächst in einer Ernährungsumstellung, Gewichtsreduktion und körperlichen Bewegung. Häufig muss zudem eine Tablettentherapie eingeleitet werden. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, stehen weitere Therapieoptionen, u.a. die Insulingabe, zur Verfügung. 

Das DMP ist ein strukturiertes Programm, was der Verbesserung der Versorgungslage chronisch Kranker dient und sicherstellt, dass die Patientinnen und Patienten nach dem aktuellen, wissenschaftlich belegbaren Erkenntnisstand behandelt werden. 

Das DMP Diabetes mellitus Typ 2 beinhaltet unter anderem den Anspruch auf eine Diabetesschulung (beim Spezialisten), regelmäßige Blutkontrollen, die Untersuchung auf einen diabetischen Fußschaden, Erinnerung an die augenärztliche Untersuchung. Damit sollen schwere Begleit- und Folgeerkrankungen, Unterzuckerungen sowie notfallmäßige stationäre Behandlungen reduziert bzw. vermieden werden. 

Fall Sie an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt sind, aber in das Disease-Management-Programm noch nicht eingeschrieben sind oder noch weitere Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an.


Individuelle Gesundheitsleistungen

Manuelle Medizin

Die Manuelle Medizin ermöglicht eine sanfte Behandlung von Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit der Wirbelsäule, der Gelenke von Armen und Beinen sowie der Muskulatur. Die oft als rüde empfundene Methode der Chiropraktik ist hiervon deutlich abzugrenzen.

Als Zusatzbezeichnung ist die Manuelle Medizin ein auf wissenschaftlichen Kenntnissen beruhendes Diagnose- und Therapiekonzept. Aufgrund der komplexen Zusammenhänge der Ursachen von Beschwerden im Muskel-Skelett-Apparat geht eine mindestens dreijährige, praxisbezogene Weiterbildung in einer von der Ärztekammer anerkannten Ausbildungsstätte voraus. Diese baut auf das gesamte im Universitätsstudium erlangte medizinische Wissen auf. Dazu gehören genaue Kenntnisse der Anatomie und Entwicklungsbiologie sowie der Biomechanik der Gelenke, Muskeln, Bänder, Sehnen und Nerven. Die Kenntnis der Krankheitsbilder, Funktionsstörungen und ihr facettenreiches Erscheinungsbild ist Voraussetzung, um eine erfolgreiche Therapie zu beginnen.

Nach der Erhebung der Vorgeschichte werden mit der Hand Gelenkblockierungen, schmerzhafte Muskelverspannungen, Temperaturunterschiede oder andere Fehlfunktionen ertastet. Zur Abgrenzung gefährlicher Erkrankungen ist dann selten eine Bildgebung nötig. Oft kann sofort, ansonsten zweizeitig, zur Therapie übergegangen werden. Hierbei werden Gelenke mobilisiert oder manipuliert, Muskelstränge gedehnt oder Nerven stimuliert. Der Einsatz von Einspritzungen oder Kinesiotapes ist möglich.

Nicht eingesetzt wird die Manuelle Medizin bei Brüchen, Tumoren, Entzündungen und Bandscheibenvorfällen.

Wenn die möglichen therapeutischen Elemente festgelegt sind, kann in manchen Fällen die weitere Ausführung an erfahrene manualmedizinisch ausgebildete Physiotherapeuten delegiert werden.

Die Manuelle Medizin bieten wir als Privat- und Selbstzahler-Leistung an um individuell und im zeitlich angemessenen Rahmen auf Sie eingehen zu können. 

Wenn Sie Fragen haben oder die manualmedizinische Behandlung in Anspruch nehmen möchten, sprechen Sie uns einfach an und wir werden einen zeitgerechten Termin vereinbaren.


Impfberatung

Das Ziel einer Impfung ist es, Geimpften vor einer ansteckenden Krankheit zu schützen. Wenn sehr viele Menschen sich impfen lassen, ist es evtl. sogar möglich Krankheitserreger auszurotten. Somit steht uns allen mit dem Impfen eine wichtige und wirksame vorbeugende Maßnahme zur Verfügung, die mithilfe moderner Impfstoffe zudem gut verträglich ist. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen werden zum Glück nur selten beobachtet. 

Die Impfberatung und Durchführung von Standardimpfungen, wie z.B. Tetanus, Keuchhusten, Pneumokokken, Masern usw., versteht sich als Teil der hausärztlichen Tätigkeit. 

Im Rahmen einer individuellen Gesundheitsleistung bieten wir Ihnen in unserer Praxis auch die reisemedizinische Beratung einschließlich Impfberatung und Impfung an. Sie können hierfür bei Bedarf gerne einen Termin vereinbaren.



Kinesiotaping

Das Kinesiologische Tape ist ein elastisches Sport- und Therapietape. Es wird zur Behandlung der Muskulatur, Sehnen, Faszien sowie zur Korrektur von Bewegungsstörungen oder der Förderung des Lymphflusses eingesetzt.

Das Kinesiotape ist der menschlichen Haut nachempfunden. Mit einem Acrylkleber versehen, wird es nach dem Aufbringen durch Wärme aktiviert und kann mehrere Tage verbleiben und die therapeutische Wirkung entfalten.

Da das Tape wasserdurchlässig ist, kann man damit Duschen oder in die Sauna gehen.

Kinesiotape darf nicht angewendet werden bei Allergien gegen Acrylat-Kleber, frischen Hautverletzungen bzw. offenen Hauterkrankungen sowie Blutgerinnungsstörungen bzw. Einnahme von Blutverdünnern.

Nebenwirkungen können sein: Juckreiz, Rötung, allergische Reaktionen, Bläschenbildung, Beschwerdeverschlechterung. In solchen Fällen ist das Tape sofort zu entfernen.

Das Kinesiotaping bieten wir in unserer Praxis als individuelle Gesundheitsleistung an. Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an uns.


Bootsführerschein

Wir erfüllen alle Voraussetzungen für die ärztliche Begutachtung als Voraussetzung für den Bootsführerschein. Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an uns.


Atteste

Sonstige ärztliche Atteste (z.B. Fahrtauglichkeitsprüfung, Eignungnsatteste)